Das zweite Frühjahr

28. September 2017

Nach einem trockenen, heißen Sommer wie in diesem Jahr beginnt für uns im Herbst das zweite Frühjahr. Der Regen und die kühleren Temperaturen erwecken die stressgeplagten Pflanzen wieder zu neuem Leben.

Es ist eine Jahreszeit, die unglaublich viel Schönes zeigt, wovon Vieles noch nicht gebührend beachtet wird. Die Präriestauden, die Gräser, herbstblühende Zwiebeln und auch die überbordende Fülle der Annellen lassen viele Bereiche im Garten geradezu explodieren. Es ist sozusagen eine Explosion der Farben, die jeder auch im eigenen Garten erleben kann. Viele Anregungen dazu können Sie auch bei uns in der Gärtnerei finden. Wir laden Sie auf‘s Herzlichste ein zu einem Besuch im September und Oktober.

Ceratostigma griffithii – Bleiwurz

Ein Zwerggehölz von unbeschreiblicher Schönheit und ungeahnter Robustheit! Diese Bleiwurzart wird zwar in der Literatur als kaum hart beschrieben, seit einigen Jahren steht sie jedoch in unserer Gärtnerei ungeschützt im Freien. An sonnigen, ziemlich trockenen Gartenplätzen wird sie von Jahr zu Jahr schöner. Im Herbst erscheinen dann die leuchtendblauen Blüten – eine wirkliche Bereicherung zu dieser Jahreszeit! Gegen Ende der Vegetationsperiode verfärben sich die Blätter in einem leuchtenden warmen Rotton.

Indianernessel-Neuheit
Monarda Hybride ‘André Eve‘

Meine Monarda-Neuheit möchte ich dem bekannten französischen Rosenzüchter widmen. Dieser kürzlich leider verstorbene Gärtner aus Passion war nicht nur ein begnadeter Rosenzüchter, sondern auch ein großer Liebhaber der Stauden. Das Kombinieren von Rosen und Stauden galt ihm viel. Er hat es immer verstanden, mit viel Freude und Charme für seine geliebten Rosen und Stauden zu werben.
Möge diese farbkräftige Neuheit mit ihrem leuchtenden Magentapurpur und dem vitalen, gesunden Wuchs auch vielerorts für Freude und Begeisterung sorgen!

Centratherum intermedium – Brasilianisches Ageratum

Unverständlich, dass diese Annuelle aus Brasilien mit ihren großen violettblauen, puderquastenartigen Blüten in unseren Gärten noch so wenig beachtet wird. Ihre bis zu 40cm hohen Laubbüsche sind ab Sommer bis zum ersten Frost mit zahlreichen Blüten besetzt. Sie sind stets ein Hingucker, sei es als Lückenfüller in Staudenrabatten oder auch im Topf. Außer, dass sie die Wärme liebt und ausreichend mit Dünger versorgt werden sollte, braucht diese Art kaum Pflege. Daher stellt sie eine wirkliche Alternative zu den marktgängigen Ageratum dar.

Anfahrt

9. Februar 2017

Unsere Gärtnerei mit einem Sortiment ausgefallener Stauden und Annuellen existiert nach wie vor!

Die Zufahrt ist über die Lameystr. und den neuen Parkplatz Richtung Burgdorferweg 4 entlang des Sportplatz möglich.

2017

23. Januar 2017

Im Kleinen anzufangen und dann den Faden nicht zu verlieren, sondern beharrlich weiterzumachen, um dann aus vielen Details etwas Großes zu erschaffen, das ist wahrhaftig eine Kunst!
Das gilt auch für unsere Gärten. Auch hier ist es sehr wichtig, sich am Anfang mit der Basis auseinanderzusetzen, das Handwerk zu erlernen, sich nicht nur die Namen der Pflanzen einzuprägen, sondern auch ihre Bedürfnisse, ihre Formen- und Farbenvielfalt kennenzulernen, zu beobachten.

Dann kann man irgendwann aus einem großen Repertoire schöpfen und wie aus einem Puzzle-Meer wirklich schöne Gärten kreieren.

Wir unterstützen und beraten Sie gerne in unserer Gärtnerei, einem Ort, wo noch traditionelles Handwerk gelebt wird, zum Beispiel mit unseren Schaupflanzungen oder Führungen.
Tauchen Sie ein in eine Welt voller Wunder, Formen und Farben, lassen Sie sich inspirieren und zum Beobachten und Staunen einladen!

Wir wünschen Ihnen viele freudige Stunden in unserer grünen Oase.

Die Gärtner/innen der Gärtnerei Hügin

2016

29. Dezember 2015

Wie in jedem Jahr lasse ich das letzte Gartenjahr Revue passieren.

Wieder einmal war es ein Jahr der Extreme, ein Jahr, das mich viel gelehrt hat und auch wieder zeigte, dass man sehr demütig werden sollte, gerade auch wegen der vielen Wettergeschehnisse.

Wir Gärtner müssen natürlich immer besonders auf’s Wetter reagieren, und so werden Sie in diesem Jahr vielleicht viele altgewohnte Pflanzen vermissen.

Das sind oft einfach nur Auswirkungen extremer Witterung; aber ich möchte Sie hier auch nochmals daran erinnern, dass unser großes Sortiment ohnehin immer im Wandel ist. Und gerade der Wandel ist doch eine wunderbare Herausforderung!

Ich lade Sie herzlich ein zum freudigen Stöbern in unserer Gärtnerei und auch das Seminar am 2. April möchte ich Ihnen schon mal besonders ans Herz legen, denn hier wird die Gelegenheit geboten, die Weichen zu stellen für ein blumiges und farbenfrohes Finale des Gartenjahres.

Auf viele freudige, erlebnisreiche und inspirierende Stunden in der Gärtnerei Hügin.

Ewald Hügin und die Gärtner/innen der Gärtnerei Hügin