30 Jahre Gärtnerei Hügin

4. September 2018

Zu unserem Jubiläumsmarkt am 22. September laden wir Sie auf’s herzlichste ein.

Erleben Sie das 2.Frühjahr in unserer Gärtnerei zusammen mit 2 weiteren richtigen Gärtnern (Sarastro – Stauden aus Österreich und Kwekerij De Hessehof aus Holland).

Außerdem ist auch derer „Grüne Anzeiger“ aus Hamburg zu Gast.

22.09.2018
9:00 – 16:00 Uhr

zum Programm

2018

6. Januar 2018

Seit 30 Jahren besteht nun unsere Gärtnerei auf diesem Fleckchen Erde. Seit 30 Jahren wird hier noch traditionell kultiviert. Die meisten Pflanzen werden nicht zugekauft, sondern selbst gezogen – ausgesät, pikiert, geteilt, von Hand getopft in unsere eigene Erde. Der Boden wird schonend bearbeitet, mit Spaten, Grabgabel und Fräse. Es wird von Hand gegossen, gejätet und mit Hacke, Dreizack und Schuffel gearbeitet.
Trotz dieser traditionellen Wirtschaftsweise sind wir jedoch nicht „veraltet“, sondern voller Neugierde auf alles interessante Neue. Deshalb ist unser Sortiment so enorm groß. Seit 30 Jahren ist diese sprudelnde Vielfalt immer wieder Ansporn zu experimentieren, zu gestalten, zu verändern und zu erneuern. Es ist für uns – und zu unserer großen Freude auch für viele Kunden – ein unerschöpflicher Quell für Freude und Gartenglück.
So sind hier in unserer grünen Oase in den zurückliegenden 30 Jahren viele nette Bekanntschaften und sogar Freundschaften gewachsen.

Wir freuen uns aufs Jubiläumsjahr, in dem wir sicherlich wieder viel Schönes und Beglückendes mit Ihnen teilen können.

Die Gärtner/innen der Gärtnerei Hügin

Das zweite Frühjahr

28. September 2017

Nach einem trockenen, heißen Sommer wie in diesem Jahr beginnt für uns im Herbst das zweite Frühjahr. Der Regen und die kühleren Temperaturen erwecken die stressgeplagten Pflanzen wieder zu neuem Leben.

Es ist eine Jahreszeit, die unglaublich viel Schönes zeigt, wovon Vieles noch nicht gebührend beachtet wird. Die Präriestauden, die Gräser, herbstblühende Zwiebeln und auch die überbordende Fülle der Annellen lassen viele Bereiche im Garten geradezu explodieren. Es ist sozusagen eine Explosion der Farben, die jeder auch im eigenen Garten erleben kann. Viele Anregungen dazu können Sie auch bei uns in der Gärtnerei finden. Wir laden Sie auf‘s Herzlichste ein zu einem Besuch im September und Oktober.

Ceratostigma griffithii – Bleiwurz

Ein Zwerggehölz von unbeschreiblicher Schönheit und ungeahnter Robustheit! Diese Bleiwurzart wird zwar in der Literatur als kaum hart beschrieben, seit einigen Jahren steht sie jedoch in unserer Gärtnerei ungeschützt im Freien. An sonnigen, ziemlich trockenen Gartenplätzen wird sie von Jahr zu Jahr schöner. Im Herbst erscheinen dann die leuchtendblauen Blüten – eine wirkliche Bereicherung zu dieser Jahreszeit! Gegen Ende der Vegetationsperiode verfärben sich die Blätter in einem leuchtenden warmen Rotton.

Indianernessel-Neuheit
Monarda Hybride ‘André Eve‘

Meine Monarda-Neuheit möchte ich dem bekannten französischen Rosenzüchter widmen. Dieser kürzlich leider verstorbene Gärtner aus Passion war nicht nur ein begnadeter Rosenzüchter, sondern auch ein großer Liebhaber der Stauden. Das Kombinieren von Rosen und Stauden galt ihm viel. Er hat es immer verstanden, mit viel Freude und Charme für seine geliebten Rosen und Stauden zu werben.
Möge diese farbkräftige Neuheit mit ihrem leuchtenden Magentapurpur und dem vitalen, gesunden Wuchs auch vielerorts für Freude und Begeisterung sorgen!

Centratherum intermedium – Brasilianisches Ageratum

Unverständlich, dass diese Annuelle aus Brasilien mit ihren großen violettblauen, puderquastenartigen Blüten in unseren Gärten noch so wenig beachtet wird. Ihre bis zu 40cm hohen Laubbüsche sind ab Sommer bis zum ersten Frost mit zahlreichen Blüten besetzt. Sie sind stets ein Hingucker, sei es als Lückenfüller in Staudenrabatten oder auch im Topf. Außer, dass sie die Wärme liebt und ausreichend mit Dünger versorgt werden sollte, braucht diese Art kaum Pflege. Daher stellt sie eine wirkliche Alternative zu den marktgängigen Ageratum dar.

Anfahrt

9. Februar 2017

Unsere Gärtnerei mit einem Sortiment ausgefallener Stauden und Annuellen existiert nach wie vor!

Die Zufahrt ist über die Lameystr. und den neuen Parkplatz Richtung Burgdorferweg 4 entlang des Sportplatz möglich.